Mittwoch, 5. März 2008

Change is everything ( Nothing is )...

hey,

schön die Fresse verzogen, lecker Ananas auf den Stäbchen und die moosartigen Augenbrauen ergeben dann doch den Einstieg in eine weitere Runde der puren Lustigkeit, Entdeckerschwachfug und Hinterhofkunst für jederman :)

Um so näher ich das Ende eines Fotofilms herbei sehne, um die Ergebnisse der Streifzüge, Verrenkungen in Seitenstraßen und Feldwegen endlich das erste Mal entwickelt zu sehen ist es doch mehr und mehr, etwas müssig hier einen sinnhaften und vielleicht auch orginellen Text zu verfassen.

Es ist wie schon zuvor erwähnt nicht so, das ich die Dummheit der Leute übersehe oder sie einfach nicht mehr so erlebe. Manchmal kann man es einfach nicht fassen kann und steht fassungslos dar, bei der Erkenntnis das Allgemeinbildung da aufhört wenn Leute einen zweifelhaft unterhaltsamen Scheissfilm über die Gustloff drehen und das Opferdenken der Deutschen noch breiter treten, als es eh schon ist. Hab den sehr deutschtypischen Versuch die Wahrheit über Verdrehung mit dem gewissen Etwas an Tränendrüse und unreflektiertem Verschweigen von Hintergründen nie verstanden und muss es auch nicht. Man gedenkt den Opfern des Nationalsozialismus, in dem man den Spiess umdreht ? So alt wie langweilig eigentlich. Eigentlich...

Es bleibt kritikwürdig, egal wie oft und von wem man es anhören darf und muss. Diese Opferscheisse erinnert an die elendige "Bombeninferno Dresden" Diskussion und angrenzende Entabuisierung der deutschen Opfer durch Neofaschisten.

Aber nun ja, haha...schon wieder politischen Kram mithineingebracht, was ich eigentlich nicht wollte. Nun ja, was solls ;) Wenn die eine oder den anderen das brennend interessiert, dann empfehle ich folgendes oder auch das hier. Für den ein oder anderen wohl kalter Kaffee, aber fiel mir gerade auf bei dem Gedöns um die Gustloff.

Anderes Aktuelles wie der erneut aufflammende oder mehr und mehr eskalierende Konflikt zwischen Israel und den Islamofaschisten verdient mehrere Blicke oder auch die "Antiprivatisierungs" Demonstrationen mit fast schon lachhaften Parolen in eurer Kleinstadt und ähnliches.

So, nun zum eigentlichen. Fotos sind diesmal komplett aus Lübecks Innenstadt und Randbezirken. Weiter hab ich angefangen dann doch, trotz anfänglicher Ablehnung der Nachbearbeitung gegenüber die Fotos zu bearbeiten und etwas an Glanz und Farbsättigung zu spielen. Bin noch nicht ganz überzeugt, was nun besser ist. Was meint ihr ?

Nun, Musikempfehlungen sind diesmal, da sie zum fotografieren liefen oder eben auch zum Nachdenken, Leben an sich :
und gerade als Song Teenage Kicks von den Undertones nachwievor.


Ach und frohe Ostern :)






(huh) take me to your cult leader
(huh huh) take me to your local drug dealer
take me to the man in the mirror
when you stand and deliver with your hand on the trigger





We slip through the streets
While everyone sleeps

Getting bigger and sleeker
And wider and brighter

We bite and scratch and scream all night

Let's go and throw
All the songs we know...






Kommentare:

corebert hat gesagt…

wie gehabt, schöne bilder und schöner zugehöriger text. vor allem die trümmer/der schrott haben es mir angetan

Thomas hat gesagt…

Wo steht das abgebrannte Haus? Auch beim Bahnhof?

Anonym hat gesagt…

interessanter link, mal wieder.


in meinen augen sehr gut gelungen:
gedankengerüst(das ist gedreht, oder? - hier ergibt das richtig sinn, wie auch in wolkenregen. schön.)
die lanze gottes
tschu-tschu

Facewalker hat gesagt…

"Gedankengerüst" ist nicht gedreht :) Das ist zwischen zwei Hauswänden gerade nach oben fotografiert.

Sonst danke des Lobes, bis auf "Tschu Tschu" sind die auch am wenigsten oder gar nicht bearbeitet.